Zertifizierter Verwalter – top vorbereitet auf die IHK-Prüfung

Kontaktieren Sie uns!
Sie haben Fragen? Rufen Sie uns gerne an:  0800 / 79 56 724 (kostenlos)

Wohnungseigentümer haben einen grundsätzlichen Anspruch auf Bestellung eines zertifizierten Verwalters. So sieht es das 2020 reformierte Wohnungseigentumsgesetz vor (§ 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG). Als Stichtag gilt der 1. Dezember 2023.  

Wer als Verwalterin oder Verwalter ohne immobilienwirtschaftlichen Abschluss arbeitet,
sollte sich rechtzeitig um die Zertifizierung kümmern.  


Die gute Nachricht: Die Zertifizierung zum Wohnimmobilienverwalter lässt sich nachholen. Viele Industrie- und Handelskammern bieten die entsprechende Prüfung an. Die IHK-Prüfung ist keine Kleinigkeit. Doch wer sie bestanden hat, kann sich als „Zertifizierter Immobilienverwalter IHK“ bezeichnen – und das hat nur Vorteile.

Fehlende Zertifizierung? Unterschätzen Sie das Risiko nicht!

Der Nachweis wird durch eine erfolgreich absolvierte IHK-Prüfung erworben. Wer eine Berufsausbildung zum Beispiel zur Kauffrau/zum Kaufmann in der Grundstücks-und Wohnungswirtschaft hat, benötigt diesen Nachweis nicht, denn Verwalter:innen mit einem immobilienwirtschaftlichen Abschluss sind von der Prüfungspflichtbefreit (§ 7 ZertVerwV.) Doch nicht jeder, der als Verwalter oder Verwalterin tätig ist, verfügt über diesen Abschluss. Zwar ist die Zertifizierung keine gewerberechtliche Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienverwalter:in gemäß § 34c der Gewerbeordnung. Doch nach dem Wohnungseigentumsgesetz (§ 26a WEG) gilt die Bestellung eines zertifizierten Verwalters als Teil der ordnungsgemäßen Verwaltung, und auf diese haben die Wohnungseigentümer:innen ein Anrecht.

Nicht zertifizierte Verwalter:innen können aus ihrem Amt abberufen werden. Nur wenn sie bereits zum 1.12.2020 bestellt waren, gilt die Übergangsfrist bis 1.6.2024. Alle anderen tragen schon ab dem Stichtag das erhebliche Risiko, dass Eigentümergemeinschaften ihre Verträge kündigen. Wenn Sie oder mit WEG-Aufgaben betraute Mitarbeiter:innen nicht über einen IHK-Abschluss verfügen, ist die Prüfung zum zertifizierten Verwalter eigentlich alternativlos.

Zertifizierter Immobilienverwalter IHK –
eine Stärkung Ihrer Marktposition

Wohnungseigentumsverwaltung ist Vertrauenssache. Können Sie sich als „Zertifizierter Verwalter (IHK)“ bezeichnen, ist das gut für Ihr Image. Mit der Zertifizierung wird Ihnen offiziell bestätigt, dass Sie das Wissen und die Fähigkeit besitzen, Wohnungseigentum ordnungsgemäß zu verwalten. Auf diesen Kompetenzausweis werden Wohnungseigentümergemeinschaften, aber auch einzelne Eigentümer:innen, künftig immer stärker achten; er gibt auch potenziellen Kund:innen die Sicherheit, in guten Händen zu sein. Wohnungseigentumsverwalter:innen ohne die Zertifizierung werden hingegen auf dem Markt ins Hintertreffen geraten. Machen Sie Ihre Immobilienverwaltung fit für die Zukunft! Auch zertifizierte Mitarbeiter:innen sind ein Aushängeschild. Wichtig ist jetzt nur, sich rechtzeitig auf die Prüfung bei der IHK vorzubereiten.

Zertifizierter Verwalter – die Fakten im Überblick

  • Ab dem 01.12.2023 können Wohnungseigentümer:innen als Teil der ordnungsgemäßen Verwaltung eine Zertifizierung verlangen. Dieser Anspruch auf einen zertifizierten Verwalter ist eine der zentralen Neuerungen im WEG-Recht.
  • Der zertifizierte Verwalter betrifft Verwalter:innen von Wohnungseigentum und Mitarbeiter:innen von Immobilienverwaltungen, die unmittelbar mit Aufgaben der Wohnungseigentumsverwaltung betraut sind.
  • Die Prüfung zum zertifizierten Verwalter wird von der IHK abgenommen. Die Modalitäten regelt die Zertifizierter Verwalter-Prüfungsverordnung (ZertVerwV).

Wer gilt heute schon als zertifizierter Verwalter?

Personen, die die Befähigung zum Richteramt, eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Immobilienkauffrau oder zum Immobilienkaufmann, zur Kauffrau oder zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, einen anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin oder einen Hochschulabschluss mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt besitzen, sind dem zertifizierten Verwalter gleichgestellt.


Lückenlos vorbereitet auf die IHK-Prüfung Zertifizierter Verwalter

Was müssen Sie oder Ihre Mitarbeiter:innen für die Prüfung zum zertifizierten Verwalter bei der IHK wissen?
Welche Prüfungsfragen werden Sie erwarten?

Verschaffen Sie sich mit dem Haufe Lehrbuch „Zertifizierter Verwalter“ den Durchblick! Es enthält das komplette Prüfungswissen nach dem DIHK-Rahmenplan und erfüllt mit hoher Sachkompetenz, exzellenter Verständlichkeit und zahlreichen Lernhilfen alle Bedürfnisse bei der Prüfungsvorbereitung!


Zertifizierter Verwalter in 3 Bänden: Prüfungswissen plus Prüfungsvorbereitung

Band 1 und 2 präsentieren Ihnen übersichtlich und verständlich das gesamte, prüfungsrelevante Wissen zur Wohnungseigentumsverwaltung: Recht, Betriebswirtschaft und Technik mit vielen übersichtlichen Grafiken und Beispielen nach dem DIHK-Rahmenplan.
Band 3 enthält über 500 Prüfungsfragen im Multiple-Choice-Verfahren. Damit können Sie sich konkret auf die Prüfung vorbereiten und bekommen ein Gefühl für die Art der Prüfungsfragen. Sitzt ein Thema noch nicht, lassen sich über Querverweise Lerninhalte wiederholen und vertiefen.

Das komplette Prüfungswissen
nach dem DIHK-Rahmenplan

  • Band 1: Immobilienwirtschaftliche und rechtliche Grundlagen
  • Band 2: Kaufmännische und technische Grundlagen
  • Band 3: Über 500 Prüfungsfragen und -antworten im Multiple-Choice-Verfahren

Verwalter:innen, die nicht nach § 7 ZerVerwV von der Prüfungspflicht befreit sind, sollten ab dem 1.12.2023 bei einer Neu- oder Wiederbestellung als Verwalter:in über eine IHK-Zertifizierung verfügen – sie könnten sonst jederzeit abberufen werden.

Jetzt komplettes Prüfungswissen bestellen

Renommierte Fachexperten unterstützen Sie mit dem entscheidenden Prüfungswissen

“Ab dem 1.12.2023 kann ein einzelner Wohnungseigentümer dafür sorgen, dass ein nicht zertifizierter Verwalter in einer WEG abberufen wird. Geschieht das in mehreren WEGs, ist das für den betroffenen Verwalter existentiell.”

Dr. jur. Oliver Elzer, geb. 1967 in Hamburg, ist Richter am Kammergericht Berlin. Ab 1997 zahlreiche Veröffentlichungen zum Zivilprozess- und Wohnungseigentumsrecht, u. a. Mitkommentator im Handbuch des Fachanwalts Miet- und Wohnungseigentumsrecht und in Deckert, Die Eigentumswohnung. Regelmäßige Mitarbeit bei den juristischen Fachzeitschriften Info M, IMR, IBR, MietRB, NJW, NZM, ZfIR und ZMR. Diverse Vorträge zum WEG und Leiter von Seminaren für Richter, Rechtsanwälte, Verwalter, Beiräte und Wohnungseigentümer.

Alexander C. Blankenstein ist Rechtsanwalt in Düsseldorf und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Seit der Kanzleigründung im Jahr 1997 stellt das Immobilienrecht und hier insbesondere das Wohnungseigentumsrecht den Tätigkeitsschwerpunkt dar. Er ist Fachbuchautor (u. a. "WEG-Reform 2020", "Wohnungseigentumsrecht für Verwalter", "Lexikon Wohnungseigentum" und das Loseblattwerk "Die Eigentumswohnung"), Autor zahlreicher Aufsätze und Beiträge zu immobilienrechtlichen Themen sowie Referent von und bei immobilienrechtlichen Seminaren und Veranstaltungen.

IHK Prüfung Zertifizierter Verwalter: Testen Sie Ihr Prüfungswissen effektiv im Online-Seminar

Sie wollen wissen, wie fit Sie für die Prüfung zum Zertifizierten Verwalter sind? Das Online-Seminar Testen Sie Ihr Fachwissen vor der IHK-Prüfung zum „Zertifizierten Verwalter“ richtet sich an alle, die sich bereits gründlich auf die Prüfung bei einer Industrie- und Handelskammer vorbereitet haben und sich nun eine wirksame Lernkontrolle wünschen.

Die Referenten Alexander C. Blankenstein und Dr. Oliver Elzer haben dafür Multiple-Choice-Fragen quer durch das gesamte Prüfungsgebiet vorbereitet, simulieren die schriftliche Prüfungssituation so wirklichkeitsnah wie möglich und erläutern die Ergebnisse.

Es erwartet Sie ab Januar 2023 jeden Monat ein neues Online-Seminar mit neuen Prüfungsfragen!

Die Haufe Akademie unterstützt Sie auf dem Weg zum zertifizierten Verwalter  

Gehen Sie es an! Im „Vorbereitungslehrgang Zertifizierter Verwalter (IHK)“ vermitteln Ihnen Expert:innen kompetent das entscheidende Wissen. Die praxisbezogenen Aufgaben und Übungen bereiten Sie umfassend und gezielt auf die IHK-Prüfung zum zertifizierten Verwalter vor.

Programme der Bundesländer

Auch die meisten Bundesländer haben Förderprogramme für die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen aufgelegt – hier eine Auswahl:

Über die Digitalisierungsförderung des Bundes können kleine und mittlere Unternehmen einen Zuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen erhalten. Bezuschusst werden Investitionen in Hardware und Software zur digitalen Transformation von Arbeits-, Produktions- und Managementprozessen, zur Verbesserung der IT-Sicherheit sowie digitalisierungsbezogene, zertifizierte Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. Kleinunternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern erhalten einen Zuschuss bis zu 7.000 Euro, Unternehmen von 10,5 bis 249 Mitarbeiter von maximal 17.000 Euro.

Im Rahmen der Initiative „Bayern Digital“ unterstützt der Freistaat digitalisierungswillige KMU. Der „Digitalbonus“ wurde aufgelegt, um kleine Gewerbeunternehmen für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Mit bis zu 10.000 Euro werden die Digitalisierung von Unternehmensbereichen oder Investitionen in IT-Sicherheit gefördert. Maximal 50.000 Euro erhalten Unternehmen für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt. Das Programm wurde bis 31.12.2023 verlängert.

Bei der Thüringer Aufbaubank können KMU den Digitalbonus Thüringen beantragen. Gefördert wird die Digitalisierung von Prozessen oder Dienstleistungen oder Investitionen in die IT-Sicherheit. Die Förderquote liegt bei 50 %, der Zuschuss beträgt maximal 15.000 Euro.

Alle Förderprogramme von Bund und Ländern finden Sie in der Förderdatenbank des Bundes. Die Ergebnisse können Sie nach verschiedenen Kriterien wie Unternehmensgröße oder Fördergebiet filtern.